Praxistipp ... für Mitte Oktober

Heidegarten

Nadelsträucher - immergrüne Skulpturen der anspruchslosen Art

Nadelsträucher - immergrüne Skulpturen der anspruchslosen Art

Völlig zu Unrecht werden Nadelgehölze häufig als fremdländisch und damit ökologisch wertlos abqualifiziert. Dabei agieren viele Sorten im Frühling als Pollenspender für Bienen & Co. Sie bieten mit ihrem Ganzjahres-Grün Vögeln und anderen Tieren auch im Winter sicheren, da nicht einsehbaren Schutz. Nadelsträucher und -bäume sind fast ausschließlich immergrüne Gehölze, die durch teils bizarre Wuchsformen, herrlichen Zapfenschmuck oder auch nur durch ihr frischgrünes Nadelkleid auffallen. Der skurrile Wuchs bestimmter Nadelsträucher führt zu lebhaften Kontrasten im Garten, während das dunkle Grün vieler anderer für gestalterische Ruhe sorgt. Vor allem im Winter, wenn sich Stauden und Sommerblumen für mindestens ein halbes Jahr komplett zurückziehen, belebt die immerblaue, -gelbe oder -grüne Benadelung den kahlen Garten.

Zwergformen

Insbesondere für kleinere Gärten sind die vielen Zwergformen ein unerschöpflicher Fundus. Diese Miniaturausgaben ihrer imposanten Artkollegen, quasi Naturbonsais ohne Schnitt, strukturieren selbst kleinste Flächen, die im Zuge der Gestaltungslust mitunter allzu bunt ausgestaltet wurden. Ihre zumeist dunkelgrüne Farbe harmoniert eigentlich mit allen anderen Farbnuancen. Die nadligen Däumlinge sind echte Hungerkünstler, die sich beispielsweise in mageren, sonnig gelegenen Steingärten wohl fühlen.

Besonders hervorgehoben sei an dieser Stelle die robuste Anspruchslosigkeit, Trockenheitsverträglichkeit und enorme Frosthärte vieler Nadelgehölze. Sie gelten als sehr pflegeleicht und bescheiden. Diese Vorzüge prädestinieren Nadelgehölze für den Einsatzort Kübel. Als anspruchslose und frostharte (!) Kübelpflanzen, die nicht im Herbst eingeräumt werden müssen, sind Nadelgehölze zäh und widerstandsfähig, selbst vergessene Gießgänge während hitziger Sommermonate überstehen sie meist schadlos.

Auch bei Nadelgehölzen gibt es einen Nadelfall, manchmal verfärben sich beispielsweise ältere Kiefer-Nadeln gelb und fallen ab. Dies ist eine vollkommen normale Erscheinung und - sofern es dem Gartenfreund überhaupt auffällt - kein Grund zur Sorge. Kommen Sie in unsere GartenBaumschule und informieren Sie sich über die erstaunliche Vielfalt der Nadelgehölze. Es lohnt sich!

Nadel-IgelEin Nadel-Igel, der zwar keine Schnecken jagt, dafür aber durch sein dichtes, grünes Polster erfreut ist die Igel-Fichte (Picea abies 'Echiniformis'). Sie liebt sonnig bis halbschattige Standorte und wird erst nach vielen Jahren kniehoch.

 

Zuckerhut-Fichte (Picea glauca 'Conica')Zuckerhut-Fichte

Bei der Zuckerhut-Fichte (Picea glauca 'Conica') ist der Namen tatsächlich Programm: Diese bewährte Zwergform entwickelt vollkommen ohne Schnitt einen zuckerhutartigen Kegel.

 

Streichel-Kiefer (Pinus strobus 'Radiata')

Streichel-Kiefer

Die Kleine Streichel-Kiefer (Pinus strobus 'Radiata') ist ein echtes Kuschelgehölz mit weichen Nadeln, die zum Streicheln einladen. Der hübsche Kleinstrauch verbreitet viel Japanflair. Der Sonnenanbeter wird erst nach Jahren 100 cm hoch.

 

Pflegeleichte Kübelpflanzen

Pflegeleichte Kübelpflanzen

Viele Gartenfreunde entdecken zur Zeit Nadelgehölze neu. Die Vorteile der pflegeleichten Gewächse liegen auf der Hand: Sie bieten zahlreiche Formen und Farben, machen wenig Arbeit und finden auch in kleineren Gärten Platz. Dazu kommt die gute Standorttoleranz vieler Arten, die auch auf absonnigen Plätzen nicht versagen. Manche Zwergsorten wachsen kaum mehr als 2 cm pro Jahr und bleiben dauerhaft klein. Zudem bieten Nadelgehölze ein großes Potenzial als frostharte Kübelpflanzen. Die meisten Arten sind sehr genügsam und überstehen vergessene Gießgänge schadlos.

 

Zwerg-Koreatanne 'Dark Hill'

Zwerg-Koreatanne 'Dark Hill'

Ausgesprochen flach und nestartig wächst diese Zwergform der Korea-Tanne. Die Sorte wird nur etwa 60 cm breit und nur etwa 25 bis 30 cm hoch! Dazu passen die auffällig satt dunkelgrünen, dekorativen Nadeln. Sehr schöne Neuzüchtung des Nadelgehölzzüchters Wittboldt-Müller, die auch besonders attraktiv in Heide- und Steingärten wirkt.

 

Zwerg-Kiefer 'Carsten's Wintergold'

Zwerg-Kiefer 'Carsten's Wintergold'

Wenn die Tage im Herbst kühler werden, beginnen sich die Nadeln dieser Zwerg-Bergkiefer mehr und mehr gelb zu färben. Im Dezember hat die Neuheit ihre leuchtend hellgelb bis goldgelbe Farbe erreicht. Damit sorgt sie im winterlichen Garten für belebende Akzente. Erst nach Jahrzehnten erreicht diese Zwergform eine Breite von 1,5 Metern und eine Höhe bis 2 Meter.